Beitrag teilen
HOME
/
blog
/
ISO 27001 – Der SECJUR-Ratgeber zum ISMS-Goldstandard

ISO 27001 – Der SECJUR-Ratgeber zum ISMS-Goldstandard

Tobias Forbes

Team Lead | SECJUR Information Security Team

June 7, 2023

15 min

Tobias ist ISO/IEC 27001 Officer & Auditor und ein erfahrener Experte für Informationssicherheit. Als Team Lead des Information Security Teams bei SECJUR steht er in Kontakt mit Kunden unterschiedlichster Bedarfe: Von Startup bis Konzern, von Automobil- bis Versicherungsbranche. Er hat zahlreiche erfolgreiche Audits begleitet und weiß, worauf es beim Aufbau eines robusten ISMS ankommt.

Key Takeaways

Die ISO 27001 ist ein weltweit anerkannter Standard für Informationssicherheitsmanagementsysteme (ISMS).

Die Norm hilft Unternehmen dabei, ihre Informationssicherheit zu stärken, Vertrauen von Geschäftspartnern und Kunden zu gewinnen und Transparenz im Unternehmen zu fördern.

Die ISO 27001 bildet die Grundlage für die kontinuierliche Verbesserung der Informationssicherheit durch den PDCA-Zyklus (Plan – Do – Check – Act).

Die Implementierung und Zertifizierung eines ISMS nach ISO 27001 kann mithilfe von spezialisierten Dienstleistungen vereinfacht und automatisiert werden.

In diesem Blogartikel geben wir einen kompakten Überblick über die wichtigsten Aspekte der ISO 27001 und zeigen auf, warum sie für Unternehmen so entscheidend ist. Erfahren Sie, wie der Weg zur Zertifizierung einfacher und schneller gelingen kann.

Was ist ISO 27001?

Die ISO 27001 stellt einen Standard für die Steuerung der Informationssicherheit in Unternehmen dar.

Sie beschreibt dabei die Anforderungen an die erfolgreiche Dokumentation und Umsetzung eines Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS). Die Norm ist weltweit anerkannt.

Heutzutage, wo das Thema Informationssicherheit für Unternehmen eine immer größere Rolle spielt, ist die ISO 27001 ein wichtiger Wegweiser – sowohl für große als auch für kleine Unternehmen. Denn tatsächlich nutzen nicht nur große Konzerne die ISO-Norm, sondern auch kleine Start-ups, vor allem jene im Tech-Bereich. Der neueste Standard ist dabei ISO/IEC 27001:2022, der eine Neuauflage der ISO/IEC 27001:2013 darstellt.

So hängt die ISO 27001 mit dem ISMS zusammen

Ein Informationssicherheitsmanagementsystem (ISMS) definiert die Regeln, Methoden und Prozesse, um die Informationssicherheit der Organisation zu gewährleisten und kontinuierlich zu verbessern. Dadurch kann die Wahrscheinlichkeit reduziert werden, dass Verfügbarkeit, Vertraulichkeit und Integrität aller Informationen für Mitarbeitende, Kunden, Lieferanten und Partner beeinträchtigt werden.

Das ISMS ist vor allem dann von relevant, wenn Firmen besonders sensible und personenbezogene Daten verarbeiten, denn dann ist das Interesse besonders hoch, die Informationssicherheit systematisch zu managen und diese Informationen zu schützen.

Denn wir kennen es alle: Datendiebstähle nehmen immer weiter zu und werden oft in den Medien thematisiert – ein unangenehmer Umstand für betroffene Unternehmen. Nun muss das Ausmaß einer Cyber-Attacke nicht immer öffentlich thematisiert werden, denn auch im „privaten“ Umfang können die Auswirkungen verheerend sein. Die ISO 27001 bietet Organisationen aller Größe daher qualifizierte Leitlinien für die Planung, Umsetzung, Überwachung und Verbesserung ihrer Informationssicherheit.

Die strenge Einhaltung versucht, die Vertraulichkeit betrieblicher und personenbezogener Daten zu gewährleisten. Das ISMS sorgt zudem für eine Verbesserung der gesamten IT-Infrastruktur.

Welche Vorteile bietet eine ISO 27001 Zertifizierung?

Eine ISO 27001 Zertifizierung bringt eine Vielzahl von Vorteilen für Unternehmen mit sich, die wir Ihnen im Folgenden vorstellen.

  1. Verbessertes Sicherheitsmanagement: Durch die Implementierung eines Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS) gemäß den Anforderungen der ISO 27001 verbessert das Unternehmen sein Sicherheitsmanagement. Es ermöglicht eine systematische Identifikation, Bewertung und Behandlung von Risiken.
  2. Vertrauen und Glaubwürdigkeit: Die Zertifizierung nach ISO 27001 zeigt Kunden, Geschäftspartnern und anderen Interessengruppen, dass das Unternehmen angemessene Maßnahmen zum Schutz von Informationen und Daten ergriffen hat. Dies stärkt das Vertrauen und verbessert die Glaubwürdigkeit des Unternehmens.
  3. Einhaltung gesetzlicher Anforderungen: Die ISO 27001 berücksichtigt relevante gesetzliche und behördliche Anforderungen im Bereich der Informationssicherheit. Durch die Umsetzung der Norm kann das Unternehmen sicherstellen, dass es die geltenden Datenschutz- und Sicherheitsvorschriften einhält.
  4. Risikominimierung: Die ISO 27001 hilft, Risiken im Zusammenhang mit der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Informationen zu identifizieren und zu behandeln. Durch die Implementierung geeigneter Sicherheitskontrollen kann das Unternehmen potenzielle Bedrohungen minimieren und Auswirkungen von Sicherheitsvorfällen reduzieren.
  5. Wettbewerbsvorteil: Eine ISO 27001-Zertifizierung kann ein wichtiger Wettbewerbsvorteil sein, insbesondere in Branchen, in denen Informationssicherheit eine hohe Priorität hat. Es zeigt, dass das Unternehmen effektive Sicherheitsmaßnahmen umsetzt und sich für den Schutz von Informationen engagiert.
  6. Früherkennung und Prävention von Bedrohungen: Durch die Implementierung eines Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS) können Unternehmen potenzielle Sicherheitsbedrohungen frühzeitig erkennen und geeignete Maßnahmen ergreifen, um ihnen vorzubeugen. Dies trägt dazu bei, die IT-Sicherheit zu stärken und ein solides Fundament für den Schutz sensibler Daten zu schaffen.
  7. Kontinuierliche Verbesserung: ISO 27001 fördert die kontinuierliche Verbesserung von Informationssicherheitsprozessen. Organisationen werden dazu ermutigt, ihre Sicherheitsmaßnahmen regelmäßig zu überprüfen und zu optimieren, um sich den sich ständig ändernden Bedrohungen anzupassen.
     

Eine ISO 27001 Zertifizierung ist ein umfassender Prozess, der Ressourcen erfordert, um die Anforderungen zu erfüllen.
Dabei bietet eine ISO 27001 Zertifizierung Unternehmen die Möglichkeit, ihre Informationssicherheit auf höchstem Niveau zu verwalten und sicherzustellen, dass ihre sensiblen Daten und Prozesse angemessen geschützt sind. Dies kann langfristig die Wettbewerbsfähigkeit steigern und das Vertrauen der Stakeholder stärken.

Warum ist die ISO 27001 wichtig?

Die ISO 27001 ist nicht nur ein weltweit anerkannter Standard für Informationssicherheitssysteme, sondern kann ebenfalls die Basis für andere ISMS-Standards wie TISAX® sein, den Informationssicherheitsstandard für die deutsche Automobilbranche.

ISO 27001 – 3 Gründe, warum Unternehmen sie schätzen

1. Die ISO 27001 stärkt die Informationssicherheit

Mit der ISO-27001-Norm bringen Unternehmen Struktur in ihr Informationssicherheitsmanagement. Schwachstellen werden erkannt, bevor sie zur Sicherheitslücke werden.

Zudem minimiert die ISO 27001 die Wahrscheinlichkeit, dass mögliche Hackerangriffe negative Auswirkungen haben, zu Datenverlust und Missbrauch führen. Sollte es dennoch zu einem solchen Angriff kommen, sind Unternehmen in der Lage, diese rascher aufzuspüren und zu reparieren. Zusammengefasst bedeutet dies: Der Schaden wird durch ISO 27001 aktiv begrenzt und die Systeme schneller wiederhergestellt.

2. Die ISO 27001 steigert das Vertrauen in die Informationssicherheit

Ein zertifiziertes ISMS schafft auch Vertrauen. Ein Unternehmen hat die Pflicht, gewissenhaft mit Informationen von Kunden und Geschäftspartnern umzugehen. Dies ist für viele Partner und Kunden das Kriterium schlechthin für eine Zusammenarbeit.

Gewinnt ein Unternehmen das Vertrauen, teilen Partner und Kunden ihre Daten. ISO 27001 ist eine renommierte Zertifizierung, die Geschäftspartnern zeigt, dass sie einem Unternehmen vertrauen können.

3. Die ISO 27001 fördert Transparenz im Unternehmen

Sicherheit kann auch als Teil der Unternehmenskultur gesehen werden. Denn die ISO 27001 betrachtet das Unternehmen als Ganzes und bezieht alle Abteilungen in den Schutz sensibler Daten mit ein, sofern das Unternehmen nicht beschließt, nur ausgewählte Abteilungen für die ISO-Zertifizierung zu definieren. Sie fordert sowohl die Verantwortung des Managements als auch die Schulung der Mitarbeiter.

Die Informationssicherheit wird fest in den Unternehmensalltag integriert und bezieht alle vom Zertifizierungsprozess definierten Mitarbeiter mit ein. Dies wirkt sich positiv auf das Geschäftsklima aus und schafft Transparenz.

ISO 27001 vs. TISAX®

Unternehmen, die das TISAX® Label anstreben, müssen in der Regel auch die ISO 27001 Zertifizierung erlangen, da die ISO 27001 Anforderungen in den TISAX® Standard einfließen. Die TISAX® Zertifizierung kann jedoch zusätzliche Anforderungen und Bewertungen enthalten, die speziell auf die Automobilindustrie zugeschnitten sind.


Das Trusted Information Security Assessment Exchange (TISAX®) Modell ist ein in der Automobilbranche anerkannter und auf sie zugeschnittener ISMS Standard für die Informationssicherheit.


Es gibt einige Unterschiede zwischen der ISO 27001-Zertifizierung und dem TISAX®-Label:


Branchenspezifische Anwendung

Die ISO 27001 Zertifizierung kann in Unternehmen aller Branchen angewendet werden, während das TISAX® Label speziell für die Automobilindustrie entwickelt wurde. Es konzentriert sich auf die Anforderungen und spezifischen Bedürfnisse der Automobilbranche.


Prüfungsmodule

Beim TISAX® Label gibt es drei Hauptmodule: Informationssicherheit, Prototypenschutz und Datenschutz. Das Hauptmodul Informationssicherheit basiert größtenteils auf den Anforderungen der ISO 27001 oder ISO 27002 und muss obligatorisch gewählt werden. Das Prototypenschutzmodul ist spezifisch für die Automobilindustrie und muss bei hohem oder sehr hohem Schutzbedarf geprüft werden.  


Assessment-Level

Beim TISAX® Label werden verschiedene Assessment-Level verwendet, um den Schutzbedarf zu bewerten. Level 1 gilt für Unternehmen mit normalem Schutzbedarf, Level 2 für Unternehmen mit hohem Schutzbedarf und Level 3 für Unternehmen mit sehr hohem Schutzbedarf. Die ISO 27001 Zertifizierung hat keine solche Bewertungsebene.


Standortbezogenes Label

Das TISAX® Label betrachtet den jeweiligen einzelnen Standort eines Unternehmens. Es kann auch mehrere Standorte umfassen. Im Gegensatz dazu kann die ISO 27001 Zertifizierung einzelne Produktlinien, Teilbereiche des Unternehmens oder das gesamte Unternehmen abdecken.


Obwohl TISAX® auf der ISO 27001 aufbaut, ist es ein eigenständiger Standard mit spezifischen Schwerpunkten für die Automobilindustrie. Die Wahl zwischen ISO 27001 und TISAX® hängt von den spezifischen Anforderungen und dem Anwendungsbereich eines Unternehmens ab. In einigen Fällen kann es sinnvoll sein, beide Zertifizierungen zu erlangen, um sowohl branchenübergreifende als auch branchenspezifische Anerkennung zu erlangen.

ISO 27001 vs. SOC 2

ISO 27001 ist ein umfassenderer Standard, der sich auf die Einrichtung und Aufrechterhaltung eines ISMS konzentriert. SOC 2 hingegen eignet sich spezifischer für SaaS-Unternehmen und Cloud-Services. Die Wahl zwischen ISO 27001 und SOC 2 hängt von den spezifischen Anforderungen sowie dem geografischen Standort eines Unternehmens ab.

Zu den wichtigsten Unterschieden zwischen den beiden Standards zählen:

Anwendungsbereich  

Die ISO 27001 ist ein global anerkannter Standard und kann in Unternehmen aller Branchen und Größen angewendet werden. Sie ist branchenübergreifend und flexibel. SOC 2 ist in erster Linie für Unternehmen in den USA und insbesondere für SaaS-Unternehmen und Cloud-Dienstleister relevant. Es hat eine stärkere Verbreitung in Nordamerika.

Schwerpunkt

Die ISO 27001 konzentriert sich auf die Implementierung und Aufrechterhaltung eines ISMS. SOC 2 konzentriert sich hauptsächlich auf die Sicherheit, wobei der Schutz eines Systems nach außen im Mittelpunkt steht. Es gibt fünf Trust-Services-Kriterien, wobei nur das Sicherheitskriterium obligatorisch ist.

Flexibilität

Die ISO 27001 bietet konkrete Anforderungen und definierte Maßnahmen zur Sicherstellung der Informationssicherheit. Es ist konsequenter und einheitlicher in Bezug auf die Sicherheitsmaßnahmen. SOC 2 bietet mehr Flexibilität bei der Auswahl der Maßnahmen zur Beseitigung von Sicherheitsrisiken. Dies kann schneller und kostengünstiger umzusetzen sein, führt jedoch zu weniger Einheitlichkeit in der Umsetzung.

Industrierelevanz

Die ISO 27001 ist für Unternehmen in allen Branchen und Größen relevant. Sie kann auf verschiedene Geschäftsbereiche und Unternehmensgrößen angewendet werden. SOC 2 ist besonders relevant für SaaS-Unternehmen, Cloud-Dienstleister und Unternehmen im Finanz- und Gesundheitswesen. Es ist in Nordamerika weit verbreitet.


Gemeinsamkeiten  

Beide Standards legen einen Schwerpunkt auf die Sicherheit von Unternehmenswerten und Daten. Das bedeutet, dass es in beiden Standards gewisse Überschneidungen bei den umzusetzenden Maßnahmen gibt. Beispielsweise müssen in beiden Standards angemessene Sicherheitskontrollen implementiert werden, um sicherzustellen, dass Daten vor unbefugtem Zugriff geschützt sind. Wenn ein Unternehmen also eine Zertifizierung beider Standards anstrebt, kann es einige Sicherheitsprozesse und -maßnahmen gemeinsam nutzen.


Sowohl ISO 27001 als auch SOC 2 erfordern eine unabhängige Überprüfung und Zertifizierung durch einen Dritten. In beiden Fällen führt eine unabhängige Prüfungsstelle (zum Beispiel ein Zertifizierungsunternehmen oder ein Prüfdienstleister) Audits durch, um sicherzustellen, dass die Anforderungen des jeweiligen Standards erfüllt sind.  

Diese Gemeinsamkeiten erleichtern es Unternehmen, beide Standards gleichzeitig zu implementieren und zu zertifizieren, da sie Synergieeffekte nutzen können. Dennoch ist es wichtig zu beachten, dass es auch Unterschiede gibt, insbesondere in Bezug auf den Anwendungsbereich, die spezifischen Anforderungen und die Zielgruppe der Zertifizierung.

Die Unterschiede zwischen ISO 27001, SOC 2 und TISAX® im Überblick

In der folgenden Vergleichstabelle stellen wir die unterschiedlichen Anwendungsbereiche und Anforderungen der ISMS Standards ISO 27001, SOC 2 und TISAX® vor.

 

Eigenschaft

SOC 2

ISO 27001

TISAX®

Anwendungsbereich

Primär in den USA und Nordamerika weit verbreitet

International weit verbreitet

In der deutschen Automobilbranche

Einführung und Aufsicht

Eingeführt von der AICPA (American Institute of Certified Public Accountants)

Eingeführt von der ISO (International Organization for Standardization)

Entwickelt für die Automobilindustrie

Art des Standards

Freiwilliger Compliance-Standard

Freiwilliger Compliance-Standard

Branchenspezifischer Standard

Prüfungsbereich

Prüft ein System auf Zugriff und Veränderung von außen, umfasst auch die Prüfung des betrieblichen ISMS

Betrifft die Informationssicherheit eines Unternehmens und fördert die Einrichtung eines ISMS

Erweitert die Anforderungen der ISO 27001 um spezifische Anforderungen für die Automobilbranche

Hauptziel

Zeigt, dass Daten sicher verwahrt werden und schafft Vertrauen bei Investoren und Kunden

Stärkt die Informationssicherheit, minimiert das Risiko von Hackerangriffen und erhöht das Vertrauen

Bietet einen Prüf- und Austauschmechanismus für Informationssicherheit in der Automobilbranche

Risikobewertung

Fokussiert auf den Schutz sensibler Daten und die Sicherung der IT-Systemverfügbarkeit

Basierend auf einer Risikoanalyse, die das Unternehmen durchführt, um angemessene Schutzmaßnahmen festzulegen

Berücksichtigt branchenspezifische Anforderungen und beinhaltet den Schutz von Prototypen und Geschäftsgeheimnissen

Transparenz und Verantwortung

Schafft Transparenz und betont die Verantwortung des Managements und der Mitarbeiter

Integriert Informationssicherheit in die Unternehmenskultur und erfordert die Schulung der Mitarbeiter

Bietet Transparenz und zeigt, dass sensible Daten sicher aufbewahrt sind, speziell in Bezug auf Automobilhersteller und Zulieferer

Ein Überblick über die vorgestellten ISMS Standards

In der folgenden Infografik geben wir einen Überblick über die drei ISMS Standards ISO 27001, SOC 2 und TISAX®.

Wir geben einen Überblick über die drei ISMS Standards ISO 27001, TISAX und SOC 2.

Ein ISMS nach ISO 27001 aufbauen – die Schritte im Überblick

Der Aufbau eines ISMS nach den Vorgaben der ISO 27001 erfordert eine strukturierte Vorgehensweise. Die Implementierung eines ISMS ist ein kontinuierlicher Prozess, der regelmäßige Überprüfungen, Anpassungen und Verbesserungen erfordert.

Der ISMS Aufbau nach ISO 27001 umfasst folgende Schritte:  

  1. Führung und Verpflichtung des Top-Managements: Die oberste Leitung muss eindeutiges Engagement und Unterstützung für das ISMS zeigen und eine Informationssicherheitsrichtlinie festlegen.
  2. Festlegung des Anwendungsbereichs: Definieren Sie den Anwendungsbereich des ISMS und berücksichtigen Sie relevante interne und externe Faktoren sowie die Anforderungen interessierter Parteien.
  3. Risikobewertung und Behandlung: Identifizieren Sie die Informationen, die geschützt werden müssen, und führen Sie eine systematische Risikobewertung durch, um potenzielle Bedrohungen und Schwachstellen zu identifizieren. Entwickeln Sie daraufhin eine Risikobehandlungsstrategie, um Risiken effektiv zu reduzieren. Implementieren Sie geeignete Kontrollen und Maßnahmen, um die Risiken zu mindern.
  4. Schulung und Ressourcenbereitstellung: Stellen Sie die erforderlichen Ressourcen für die Implementierung und Aufrechterhaltung des ISMS bereit, einschließlich Schulung und Kompetenzentwicklung der Mitarbeiter.
  5. Implementierung von Kontrollen: Implementieren Sie die erforderlichen Sicherheitskontrollen, die in der ISO 27001 aufgeführt sind, um die identifizierten Risiken zu behandeln. Dies umfasst technische, physische und organisatorische Maßnahmen.
  6. Leistungsbeurteilung durch interne Audits: Überwachen und messen Sie die Leistung des ISMS regelmäßig, um sicherzustellen, dass die definierten Ziele erreicht werden. Führen Sie interne Audits durch und bewerten Sie die Wirksamkeit der Sicherheitsmaßnahmen.
  7. Kontinuierliche Verbesserung: Identifizieren Sie Verbesserungsmöglichkeiten und setzen Sie entsprechende Maßnahmen um. Nutzen Sie das Ergebnis der Leistungsbeurteilung, um das ISMS kontinuierlich zu verbessern.
  8. Zertifizierung: Wenn Sie eine unabhängige Bewertung des ISMS wünschen, können Sie eine Zertifizierung durch eine akkreditierte Zertifizierungsstelle beantragen. Dies ist jedoch optional und kein Pflichtbestandteil der ISO 27001.

Die ISO 27001 bietet eine systematische Methode, um die Informationssicherheit in Ihrer Organisation zu gewährleisten und sicherzustellen, dass Sie mit den besten Praktiken in diesem Bereich in Übereinstimmung sind. Es kann sinnvoll sein, Experten für Informationssicherheit oder Berater hinzuzuziehen, um sicherzustellen, dass Ihr ISMS den Anforderungen der Norm entspricht.

ISO 27001 Zertifizierung: Pflicht & Chance für Unternehmen

Für nahezu alle Unternehmen lohnt sich eine Zertifizierung nach ISO 27001.

Besonders im Fokus stehen allerdings die KRITIS-Unternehmen (insbesondere jene, die von der NIS2 betroffen sind), bei deren Ausfall erhebliche Störungen der öffentlichen Sicherheit oder andere dramatische Folgen eintreten würden.

Die ISO 27001 unterstützt dabei, ein funktionsfähiges ISMS in diesen Unternehmen zu errichten, umzusetzen und weiterzuentwickeln. Elementar ist dabei vor allem, dass die Daten durch verschiedene Prozesse und Mechanismen ausreichend geschützt werden und die Verfügbarkeit der IT-Systeme sichergestellt ist. Auf Basis einer Risikoanalyse entscheidet ein Unternehmen dann, welche Maßnahmen umzusetzen sind und welche Risiken akzeptiert werden können.

PDCA-Zyklus – für ganzheitliche Informationssicherheit

Durch ISO 27001 soll eine kontinuierliche Informationssicherheit gewährleistet werden, dabei durchläuft das ISMS Optimierungen und Anpassungen an neue Gegebenheiten.

Hierbei spielt der PDCA-Zyklus eine entscheidende Rolle (Plan – Do – Check – Act).

Die Auditoren untersuchen dabei regelmäßig den IST-Zustand und erkennen so frühzeitig Handlungsbedarf. Durch die Norm sollen existierende Risiken erkannt, analysiert und durch qualifizierte Maßnahmen behoben werden. Auf diese Weise sollen zudem vertrauliche Daten geschützt werden, auch das Risiko eines Cyber-Angriffs wird minimiert. Somit ist ISO 27001 für den Aufbau eines ISMS die perfekte Orientierung.

ISO 27001 Zertifizierung – Vorbereitung ist alles!

Es gilt: Eine gute Vorbereitung ist die Grundvoraussetzung für eine gelungene Zertifizierung. Bereits durch interne Audits können Unternehmen schon erste Schwachstellen verbessern, um die Zertifizierung schließlich zu erlangen.

Für die Zertifizierung werden die Dienste einer unabhängigen, akkreditierten Zertifizierungsstelle in Anspruch genommen. Diese wurde zuvor auf Basis ihrer Kompetenz, Unparteilichkeit und Leistungsfähigkeit in einem strengen Bewertungsverfahren geprüft. Wie der Prozess der Zertifizierung genau abläuft und wie Sie die ISO-27001-Zertifizierung möglichst zeitnah erlangen, erklären Ihnen gern die Informationssicherheits-Experten von secjur.

Informationen sind Geld wert – so schützt die ISO 27001 Ihre Assets!

Hardware, Software, Prozesse, Menschen, Wissen und noch viel mehr – Assets sind alles, was für Ihr Unternehmen von Wert ist.

Mit der ISO 27001 schützen Sie diese Werte. Entscheidend ist dabei ein Assetregister.

Dieses besteht aus:

  • Informationswerten (Primäre Werte), die alle schutzbedürftigen Unternehmenswerte, Prozesse und Informationen umfassen (z. B. Finanzdaten, Vertriebsdaten, HR Daten usw.)
  • sowie Informationsträgern (unterstützende Werte), auf welchen die primären Werte verarbeitet werden (z. B. Notebooks, Bürogebäude)

Auf Basis dieses Registers können dabei potenzielle Bedrohungen gesammelt, der Schaden bewertet, das Risiko eingeschätzt und Maßnahmen festgelegt werden. So haben beispielsweise die Bedeutung eines Assets und die Höhe eines potenziellen Schadens einen Einfluss darauf, ob die Anmeldung durch ein Passwort ausreicht oder eine 2-Faktor-Authentifizierung empfohlen wird. In einer digital gewordenen Welt sind Informationen und Daten ein wertvolles Gut. Unternehmen müssen sich daher intensiv mit dem Schutz und der Sicherheit ihrer Daten auseinandersetzen. Eine Möglichkeit, guten Schutz gewährleisten, ist die Implementierung eines Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS) nach der internationalen Norm ISO/IEC 27001.

Expertentipp: ISMS nach ISO 27001 einfach automatisieren

Der Aufbau eines ISMS nach ISO 27001 ist ziemlich komplex und nicht zu unterschätzen. SECJUR hilft Ihnen dabei.

Mit dem DCO, dem Digital Compliance Office, können Sie ein neues ISMS aufbauen und direkt automatisieren. Somit erreichen Sie schneller eine ISO-27001-Zertifizierung und sparen sich hunderte Stunden aufreibende Arbeit.

ISO 27001 – unverzichtbarer Begleiter für wertvolle Unternehmensinformationen

Ein funktionierendes ISMS hilft einem Unternehmen dabei, Sicherheitsrisiken zu minimieren.

Die Kriterien für den erfolgreichen Aufbau, eine gelungene Einführung und den Betrieb, die Überwachung und die kontinuierliche Verbesserung eines ISMS sind in der weltweit anerkannten Norm ISO 27001 festgelegt.

Daher ist diese Norm von entscheidender Bedeutung für die Informationssicherheit und ein wichtiger Begriff in der Informationssicherheit. Die Zertifizierung nach ISO 27001 sorgt auch dafür, dass ein Unternehmen das Vertrauen von Kunden gewinnt und sichert.

Tobias Forbes

Tobias ist ISO/IEC 27001 Officer & Auditor und ein erfahrener Experte für Informationssicherheit. Als Team Lead des Information Security Teams bei SECJUR steht er in Kontakt mit Kunden unterschiedlichster Bedarfe: Von Startup bis Konzern, von Automobil- bis Versicherungsbranche. Er hat zahlreiche erfolgreiche Audits begleitet und weiß, worauf es beim Aufbau eines robusten ISMS ankommt.

Über SECJUR

SECJUR steht für eine Welt, in der Unternehmen immer compliant sind, aber nie an Compliance denken müssen. Mit dem Digital Compliance Office automatisieren Unternehmen aufwändige Arbeitsschritte und erlangen Compliance-Standards wie DSGVO, ISO 27001 oder TISAX® bis zu 50% schneller.

Compliance, completed

Automatisieren Sie Ihre Compliance Prozesse mit dem Digital Compliance Office

Mehr erfahren

Frequently asked questions

Everything you need to know about the product and billing.

Weiterlesen

June 2, 2023
10 min
Arbeitnehmerdatenschutz: Grundlagen, Rechte und heikle Verarbeitungen

Werden personenbezogene Daten eines Arbeitnehmers als betroffener Person (vgl. Art. 4 Nr. 1 DSGVO) von dem Arbeitgeber als Verantwortlichem (Art. 4 Nr. 7 DSGVO) verarbeitet, befinden wir uns in einem sehr spezifischen rechtlichen Verhältnis. In dieser Konstellation gilt der sogenannte Arbeitnehmerdatenschutz.

Lesen
November 24, 2023
7 min
ISO 27001:2022 – Das ist der neue ISMS-Standard 2023

ISO/IEC 27001: Die Norm für Informationssicherheitsmanagementsysteme (ISMS) ist ein wesentlicher Leitfaden für Unternehmen. Erfahren Sie, wie diese Norm die Informationssicherheit gewährleistet, Risiken mindert und Wettbewerbsvorteile schafft. Die jüngste Aktualisierung, ISO/IEC 27001:2022, reflektiert moderne Bedrohungen, wie Cybersicherheit und Datenschutz, und bietet erweiterte Kontrollmechanismen. Entdecken Sie die Neuerungen, Umstellungsfristen und die Bedeutung dieser Norm für Ihr Unternehmen in 2023.

Lesen
June 6, 2023
8 min
Datenpanne: Was ist zu tun im Datenschutznotfall?

Datenpannen sind mittlerweile ein alltägliches Thema in den Nachrichten und verursachen hohe Kosten für Unternehmen. Laut einer Studie der „IBM“ hat allein eine einzige Datenpanne im Jahr 2018 ein deutsches Unternehmen bereits 4,25 Millionen Euro gekostet. Die durchschnittlichen Kosten für ein gestohlenes Datenset belaufen sich auf 172 Euro pro Unternehmen, was im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg von 9,1 % bedeutet. Leider werden Datenpannen aufgrund der steigenden Menge an verarbeiteten Daten und des Interesses daran auch in Zukunft eher zu- als abnehmen. Wie geht man also am besten mit Datenpannen um?

Lesen
TO TOP