Beitrag teilen
HOME
/
blog
/
ISO 27001 Anforderungen: Welche Vorbereitung kommt auf Unternehmen zu?

ISO 27001 Anforderungen: Welche Vorbereitung kommt auf Unternehmen zu?

Niklas Hanitsch

Volljurist und Compliance-Experte

November 24, 2023

8 min

Als Jurist mit langjähriger Erfahrung als Anwalt für Datenschutz und IT-Recht kennt Niklas die Antwort auf so gut wie jede Frage im Bereich der digitalen Compliance. Er war in der Vergangenheit unter anderem für Taylor Wessing und Amazon tätig. Als Gründer und Geschäftsführer von SECJUR, lässt Niklas sein Wissen vor allem in die Produktentwicklung unserer Compliance-Automatisierungsplattform einfließen.

Key Takeaways

Die ISO 27001 ist eine internationale Norm zur Implementierung eines ISMS. Sie ist branchenübergreifend und kann von Unternehmen jeder Größe implementiert werden.

Der Hauptteil der ISO 27001 Norm folgt der ISO High Level Structure (HLS) und beinhaltet die Anforderungen an das ISMS in zehn Kapiteln.

Die Implementierung der ISO 27001 Anforderungen folgt dem PDCA-Zyklus, einem kontinuierlichen Prozess, der regelmäßige Überprüfungen und Verbesserungen erfordert.

Eine ISO 27001 Zertifizierung kann eine Vielzahl von Vorteilen für Unternehmen mit sich bringen, einschließlich erhöhten Vertrauens der Stakeholder, Wettbewerbsvorteile, verbesserter interne Prozesse und eines optimierten Risikomanagements.

Ein ISMS hilft Unternehmen dabei, systematisch Risiken zu identifizieren, zu bewerten und angemessene Sicherheitsmaßnahmen zu implementieren, um ihre wertvollen Unternehmensinformationen zu schützen. Unternehmen, die das Ziel haben, ihre Informationen und Daten vor Bedrohungen zu schützen und ihre Geschäftskontinuität sicherzustellen, sind mit dem Aufbau eines ISMS nach ISO 27001 gut beraten.

Die ISO 27001 als international anerkannte Norm spielt eine maßgebliche Rolle bei der Festlegung von Anforderungen an ISMS. Ein ISMS nach ISO 27001 ist eine wertvolle Methode für Unternehmen, um ihre Informationssicherheit zu stärken und das Risiko von Sicherheitsverletzungen zu reduzieren.

In unserem Artikel nehmen wir Bezug auf die wesentlichen ISO 27001 Anforderungen, die der ISMS-Standard an Unternehmen stellt. Von der Vorbereitung auf die Zertifizierung bis hin zur Implementierung eines robusten ISMS beleuchten wir die Schlüsselfaktoren, die für die Einhaltung dieser Norm von Bedeutung sind.  

ISO 27001 Anforderungen: Was ist die ISO 27001?

Die ISO 27001 ist eine internationale Norm und der Goldstandard für ISMS. Sie legt die Anforderungen für die Planung, Implementierung, Überwachung und kontinuierliche Verbesserung eines Informationssicherheitsmanagementsystems fest.

Die Norm wurde von der Internationalen Organisation für Normung (ISO) entwickelt und definiert einen systematischen Ansatz zur Sicherung von vertraulichen Informationen, zur Gewährleistung der Integrität von Daten und zur Verfügbarkeit von IT-Systemen und wird weltweit verwendet, um die Informationssicherheit von Unternehmen zu verbessern und das Vertrauen von Kunden und Partnern zu stärken.

Die ISO 27001 legt die Anforderungen an Unternehmen fest, um Risiken zu identifizieren und angemessene Sicherheitskontrollen einzuführen, um diese Risiken zu mindern oder zu akzeptieren. Sie deckt verschiedene Aspekte der Informationssicherheit ab, einschließlich physischer Sicherheit, Personalmanagement, Zugangskontrolle, Notfallmanagement, Kommunikationssicherheit und Compliance mit gesetzlichen und regulatorischen Anforderungen.

Unternehmen können branchenübergreifend die Konformität mit ISO 27001 durch eine externe Zertifizierung nachweisen, bei der ein unabhängiger Auditor das ISMS überprüft und die Einhaltung der Norm bestätigt.

 

ISO 27001 Anforderungen: Für wen kommt eine ISO 27001 Zertifizierung infrage?

Die ISO 27001 wird nicht nur von großen Konzernen, sondern auch von aufstrebenden Start-ups, insbesondere im Technologiebereich, genutzt. In unserer hoch digitalisierten Wirtschaft spielt Informationssicherheit eine zentrale Rolle, hier bietet die Norm einen strukturierten Rahmen für die Sicherung von Informationen.

Die ISO 27001 Zertifizierung steht somit grundsätzlich allen Unternehmen offen, unabhängig von ihrer Größe oder Branche. Da es sich um eine freiwillige Zertifizierung handelt, liegt es im Ermessen der Unternehmen, ob sie diesen international anerkannten Standard für die Informationssicherheit implementieren möchten.  

Im Fokus der ISO 27001 Anforderungen steht dabei der Nachweis gegenüber Kunden, Partnern und anderen Stakeholdern, dass angemessene IT-Sicherheitsmaßnahmen nicht nur implementiert, sondern auch kontrolliert und kontinuierlich verbessert werden.

Letztlich kann jede Organisation, die den Schutz ihrer Informationen und Daten als wichtig erachtet, von der Implementierung der ISO 27001 und einer anschließenden Zertifizierung profitieren. Dies schließt Unternehmen aus verschiedenen Sektoren ein, von Finanzdienstleistungen über Gesundheitswesen bis hin zu Technologieunternehmen und darüber hinaus. Besonders im Fokus stehen allerdings die von der NIS2 Richtlinie betroffene KRITIS-Unternehmen, bei deren Ausfall erhebliche Störungen der öffentlichen Sicherheit eintreten könnten.

ISO 27001 Anforderungen: Welche Anforderungen kommen auf Unternehmen zu, die ISO 27001 implementieren wollen?

Die Zertifizierung nach den ISO 27001 Anforderungen erfordert eine umfassende Planung und Vorbereitung. Unternehmen können dabei auf verfügbare Orientierungshilfen zurückgreifen. Aufgrund der Komplexität der offiziellen Dokumente und der Betriebsblindheit von Unternehmen in Bezug auf ihre eigenen Prozesse kann es auch sinnvoll sein, die Dienste von externen Informationssicherheitsspezialisten wie den TÜV und ISACA zertifizierten SECJUR-Experten in Anspruch zu nehmen.

Die ISO 27001 Norm besteht grundsätzlich aus zwei Teilen. Der Hauptteil folgt der ISO High Level Structure (HLS) und umfasst zehn Kapitel. Die HLS hat eine einheitliche Struktur für alle ISO-Normen eingeführt, die durch einheitliche Begriffe gekennzeichnet ist.

In diesem Hauptteil werden die ISO 27001 Anforderungen definiert, die Unternehmen für eine erfolgreiche Zertifizierung erfüllen müssen. Die Vorgaben der Norm sind bewusst allgemein gehalten, um eine breite Anwendbarkeit in Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen zu ermöglichen.

Im Folgenden haben wir die wichtigsten ISO 27001 Anforderungen der zehn Kapitel der HLS zusammengefasst. Die ersten drei Kapitel können als Einführung in das Thema ISO 27001 Anforderungen verstanden werden und enthalten keine Anforderungen an das ISMS.

Anwendungsbereich (Kapitel 1):

  • Definition des Anwendungsbereichs für die Zertifizierung im Unternehmen.
  • Anwendungsbereich kann das gesamte Unternehmen oder bestimmte Standorte/Teile umfassen.

Referenzen (Kapitel 2):

  • Enthält keine direkten Anforderungen an das ISMS.
  • Enthält Verweise auf andere Standards und relevante Begriffe.

Begriffe (Kapitel 3):

  • Enthält keine konkreten Anforderungen an das ISMS.
  • Definiert wichtige Begriffe im Kontext des ISMS.

Ab Kapitel 4 beginnt der Hauptteil, der beschreibt, welche Elemente zu den ISO 27001 Anforderungen zählen:

Bereichsanwendung definieren (Kapitel 4):

  • Festlegung des Anwendungsbereichs des ISMS, einschließlich der Definition der Grenzen und des Kontexts, in dem das ISMS gilt.
  • Dazu gehört Verständnis der Bedürfnisse und Erwartungen der Stakeholder (Abschnitt 4.2).

Führung und Verpflichtung (Kapitel 5):

  • Engagement und Unterstützung des Top-Managements für das ISMS.
  • Festlegung einer Informationssicherheitsrichtlinie und -ziele.

Risikobewertung und -behandlung (Kapitel 6):

  • Identifikation von Informationen, die geschützt werden müssen.
  • Systematische Risikobewertung, um potenzielle Bedrohungen und Schwachstellen zu identifizieren.
  • Entwicklung einer Risikobehandlungsstrategie und Implementierung von Kontrollen zur Risikominderung.

Schulung und Sensibilisierung (Kapitel 7):

  • Schulung und Sensibilisierung der Mitarbeitenden für Informationssicherheitsfragen.
  • Sicherstellung, dass Mitarbeitende die erforderliche Kompetenz für ihre Aufgaben im Zusammenhang mit dem ISMS haben.

Dokumentation (Kapitel 7):

  • Erstellung und Pflege von Dokumentationen, die für das ISMS notwendig sind, einschließlich der Informationssicherheitsrichtlinie, Risikobewertungen und -behandlungspläne.

Kommunikation (Kapitel 7):

  • Klare und effektive interne und externe Kommunikation bezüglich des ISMS.

Notfallvorsorge und Reaktionsplanung (Kapitel 8):

  • Entwicklung von Notfallplänen, um auf Sicherheitsvorfälle zu reagieren und die Auswirkungen zu minimieren.

Überwachung, Messung, Analyse und Bewertung (Kapitel 9):

  • Überwachung und Messung der Leistung des ISMS durch objektive Bewertungen.
  • Regelmäßige Analyse und Bewertung der Informationssicherheitsrisiken.

Leistungsbeurteilung (Kapitel 9):

  • Überwachung und Messung der Leistung des ISMS.
  • Interne Audits zur Überprüfung der Wirksamkeit der Sicherheitsmaßnahmen.
  • Managementbewertung, bei der das Top-Management die Effektivität des ISMS bewertet.

Kontinuierliche Verbesserung (Kapitel 10):

  • Identifikation von Möglichkeiten zur Verbesserung des ISMS.
  • Umsetzung von Maßnahmen zur kontinuierlichen Verbesserung.

Durch eine sorgfältige Planung und Umsetzung können Unternehmen die Anforderungen der ISO 27001 erfüllen und von den Vorteilen einer Zertifizierung profitieren.

ISO 27001 Anforderungen: Was ist das SoA?

Die „Erklärung zur Anwendbarkeit“ („Statement of Applicability“, kurz SoA) ist ein wesentlicher Bestandteil der ISO 27001 Anforderungen, speziell im Kontext von Abschnitt 6.1.3 der Norm. Das Kapitel 6.1 der ISO 27001 Norm befasst sich mit Maßnahmen zum Umgang mit Risiken und Chancen. Bei einem Audit gemäß ISO 27001 ist das SoA eines der ersten Dokumente, das von den Auditoren überprüft wird.

Das SoA hat das Ziel, einer Organisation dabei zu helfen, festzustellen, welche Maßnahmen und Richtlinien im Zusammenhang mit ISO 27001 derzeit in Kraft sind. Insbesondere ermöglicht es einen Abgleich dieser Maßnahmen mit den ISO 27001 Anforderungen und Kontrollen, die im Annex A der Norm aufgeführt sind.

Inhaltlich bietet das SoA eine transparente Darstellung der Beziehung zwischen den identifizierten Risiken und den implementierten Sicherheitskontrollen. Sie zeigt auf, welche Kontrollen aus Annex A für das Unternehmen relevant sind und in welchem Umfang diese bereits umgesetzt wurden. Dies ermöglicht nicht nur eine effektive Risikobehandlung, sondern auch eine klare Kommunikation gegenüber internen und externen Stakeholdern bezüglich der getroffenen Sicherheitsmaßnahmen.

ISO 27001 Anforderungen: Wie gehen Unternehmen die Implementierung der ISO 27001 Anforderungen an?

Die Implementierung der ISO 27001 Anforderungen erfordert eine gut strukturierte Vorgehensweise, um sicherzustellen, dass die Informationssicherheit in der Organisation gewährleistet ist.  

Zu den wichtigsten Schritten eines ISMS Aufbaus nach ISO 27001 zählt die Implementierung der ISO 27001 Anforderungen durch die Anwendung des PDCA-Zyklus, der Planung, Umsetzung, Überprüfung und Verbesserung umfasst.  

Dieser Zyklus ist entscheidend für eine ganzheitliche Informationssicherheit und gewährleistet eine kontinuierliche Optimierung des ISMS entsprechend neuen Gegebenheiten.

Plan (Planen): In diesem Schritt werden die notwendigen Schritte zur Einrichtung des ISMS geplant, einschließlich der Festlegung des Anwendungsbereichs, der Identifikation von Risiken und der Entwicklung von Sicherheitskontrollen.

Do (Umsetzen): Die geplanten Maßnahmen werden umgesetzt, einschließlich der Implementierung von Sicherheitskontrollen und Schulungen der Mitarbeitenden.

Check (Überprüfen): Auditoren überprüfen regelmäßig den IST-Zustand des ISMS, um frühzeitig Handlungsbedarf zu erkennen. Hierbei werden existierende Risiken identifiziert, analysiert und durch qualifizierte Maßnahmen behoben.

Act (Handeln): Auf Grundlage der Überprüfung werden notwendige Maßnahmen ergriffen, um das ISMS kontinuierlich zu verbessern und an veränderte Bedingungen anzupassen.

Eine erfolgreiche Zertifizierung erfordert eine sorgfältige Vorbereitung, bei der interne Audits genutzt werden, um erste Schwachstellen zu identifizieren und zu verbessern. Die eigentliche Zertifizierung wird durch eine unabhängige, akkreditierte Zertifizierungsstelle durchgeführt, die aufgrund ihrer Kompetenz, Unparteilichkeit und Leistungsfähigkeit ausgewählt wurde.  

Es ist wichtig zu beachten, dass die Implementierung eines ISMS nach den ISO 27001 Anforderungen ein iterativer Prozess ist und kontinuierliche Überprüfungen und Verbesserungen erfordert. Die Einbeziehung von Experten wie unserem akkreditierten SECJUR-Team kann dabei helfen, sicherzustellen, dass das ISMS den ISO 27001 Anforderungen der Norm entspricht und effektiv umgesetzt wird.

ISO 27001 Anforderungen: Welche Folgen hat eine ISO 27001 Zertifizierung?

Die Umsetzung der ISO 27001 Anforderungen kann eine Vielzahl von Vorteilen für Unternehmen mit sich bringen.

Erhöhtes Vertrauen der Stakeholder: Die Zertifizierung signalisiert Kunden, Partnern und anderen Stakeholdern, dass das Unternehmen angemessene Maßnahmen zum Schutz seiner Informationen und zur Gewährleistung der Informationssicherheit ergriffen hat. Dies kann das Vertrauen in die Organisation stärken.

Wettbewerbsvorteil: Die ISO 27001 Zertifizierung kann als differenzierendes Merkmal dienen und Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Dies hängt vor allem damit zusammen, dass Kunden in vielen Branchen erwarten, dass ihre Geschäftspartner angemessene Sicherheitsmaßnahmen implementieren. Die ISO 27001 Zertifizierung kann als Nachweis dienen, dass das Unternehmen solche Anforderungen erfüllt.

Einhaltung gesetzlicher Anforderungen: Die Zertifizierung nach ISO 27001 hilft Unternehmen dabei, gesetzliche Anforderungen im Bereich Datenschutz und Informationssicherheit besser zu erfüllen. Dies trifft besonders auf Unternehmen zu, die unter die Umsetzung der NIS2 Richtlinie der EU fallen.

Verbesserte interne Prozesse: Die Implementierung der ISO 27001 Anforderungen erfordert eine genaue Analyse und Strukturierung der internen Prozesse im Hinblick auf Informationssicherheit. Dies kann zu einer allgemeinen Verbesserung der betrieblichen Effizienz und Prozessoptimierung führen.

Risikomanagement: Die ISO 27001 legt großen Wert auf die Identifizierung und Bewertung von Risiken für die Informationssicherheit. Durch die Umsetzung eines wirksamen Risikomanagements können Unternehmen proaktiv auf Bedrohungen reagieren und die Auswirkungen von Sicherheitsvorfällen minimieren.

Reduzierung von Sicherheitsvorfällen: Durch die Umsetzung der ISO 27001 Anforderungen können Unternehmen ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber Sicherheitsvorfällen verbessern und die Wahrscheinlichkeit von Datenlecks, Cyberangriffen und anderen Sicherheitsverletzungen reduzieren.

Diese Folgen einer ISO 27001 Zertifizierung machen sie zu einem wertvollen Instrument für Unternehmen, um ihre Informationssicherheit zu stärken, Risiken zu minimieren und das Vertrauen von Kunden und Partnern zu gewinnen. Die Umsetzung der ISO 27001 Anforderungen kann sowohl das operative als auch das strategische Niveau eines Unternehmens stärken.

Fazit: Die ISO 27001 Anforderungen im Überblick

Die ISO 27001 stellt einen unverzichtbaren Leitfaden für Unternehmen dar, die ihre Informationssicherheit stärken und potenzielle Risiken effektiv managen möchten. Mit einem klaren Fokus auf den Aufbau eines robusten, branchenübergreifenden ISMS bietet die Norm einen systematischen Ansatz zur Identifikation, Bewertung und Umsetzung angemessener Sicherheitsmaßnahmen.

Die ISO 27001 Norm als Goldstandard für ISMS steht nicht nur großen Konzernen offen; auch aufstrebende Start-ups, insbesondere im Technologiebereich, profitieren von ihrer Anwendung. Die ISO 27001 Anforderungen sind klar definiert und durch die Einführung der High-Level Structure (HLS) vereinheitlicht, was Unternehmen eine breite Anwendbarkeit ermöglicht.

Die ISO 27001 Zertifizierung bringt nicht nur eine erhöhte Sicherheit und Resilienz gegenüber Sicherheitsvorfällen mit sich, sondern bietet auch zahlreiche geschäftliche Vorteile. Das gesteigerte Vertrauen der Stakeholder, ein Wettbewerbsvorteil, die Einhaltung gesetzlicher Anforderungen und die Optimierung interner Prozesse sind nur einige der positiven Folgen. Mit sorgfältiger Planung und Umsetzung können Unternehmen die ISO 27001 Anforderungen erfüllen und die damit verbundenen Vorteile voll ausschöpfen.

Niklas Hanitsch

Als Jurist mit langjähriger Erfahrung als Anwalt für Datenschutz und IT-Recht kennt Niklas die Antwort auf so gut wie jede Frage im Bereich der digitalen Compliance. Er war in der Vergangenheit unter anderem für Taylor Wessing und Amazon tätig. Als Gründer und Geschäftsführer von SECJUR, lässt Niklas sein Wissen vor allem in die Produktentwicklung unserer Compliance-Automatisierungsplattform einfließen.

Über SECJUR

SECJUR steht für eine Welt, in der Unternehmen immer compliant sind, aber nie an Compliance denken müssen. Mit dem Digital Compliance Office automatisieren Unternehmen aufwändige Arbeitsschritte und erlangen Compliance-Standards wie DSGVO, ISO 27001 oder TISAX® bis zu 50% schneller.

Compliance, completed

Automatisieren Sie Ihre Compliance Prozesse mit dem Digital Compliance Office

Mehr erfahren

Frequently asked questions

Everything you need to know about the product and billing.

Weiterlesen

June 2, 2023
10 min
Arbeitnehmerdatenschutz: Grundlagen, Rechte und heikle Verarbeitungen

Werden personenbezogene Daten eines Arbeitnehmers als betroffener Person (vgl. Art. 4 Nr. 1 DSGVO) von dem Arbeitgeber als Verantwortlichem (Art. 4 Nr. 7 DSGVO) verarbeitet, befinden wir uns in einem sehr spezifischen rechtlichen Verhältnis. In dieser Konstellation gilt der sogenannte Arbeitnehmerdatenschutz.

Lesen
June 7, 2023
10 min
NIS2 Richtlinie: Alles, was Unternehmen jetzt wissen müssen

Im Oktober 2024 wird Deutschland verpflichtet sein, die europäische NIS-2-Richtlinie in ihr nationales Recht zu integrieren. Es wird geschätzt, dass nahezu 29.000 Unternehmen in Deutschland davon betroffen sein werden. Wie reagiert die deutsche Wirtschaft auf die ambitionierten Ziele der EU? Große Konzerne, die über umfangreiche Compliance-Abteilungen verfügen, haben bereits begonnen, sich intensiv mit der NIS-2-Richtlinie zu befassen und ihre Informationssicherheit im Hinblick auf das festgelegte Datum umfassend zu überprüfen. Im Gegensatz dazu sind sich viele Unternehmen im Mittelstand häufig nicht bewusst, dass sie in den Geltungsbereich der Richtlinie fallen. Die NIS2 Richtlinie stellt eine der bedeutendsten Compliance-Herausforderungen der letzten Jahre dar – und sie wird voraussichtlich weiterhin erhebliche Auswirkungen haben.

Lesen
June 2, 2023
7 min
Standardvertragsklauseln im Datenschutz: 6 To-Dos für Unternehmen

Datenschutz und Datenübermittlung in Drittländern wie den USA sind nach wie vor mit rechtlicher Unsicherheit behaftet. Doch nun gibt es neue EU-Standardvertragsklauseln, die eine weitere Entwicklung in der datenschutzrechtlichen Legitimation von Drittlandübermittlungen darstellen.

Lesen
TO TOP